Albertinen Logo
Eine Veranstaltung für alle Akteure im Gesundheitswesen
4. Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung am 07. November 2008 im Grand Elysee Hamburg
„knock out" oder „big deal”? Die Zukunft der IV-Modelle
Ole von Beust (CDU)
Ole von Beust Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Das 4. Hamburger Sysmposium zur Integrierten Versorgung ist eine Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von:
Ole von Beust (CDU)
Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg


6 Fortbildungspunkte
Ärztekammer Hamburg
Für das 4.Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung, vergibt die Ärztekammer Hamburg 6 Fortbildungspunkte


Veranstalter
Albertinen-Diakoniewerk e.V. Albertinen-Diakoniewerk e.V.
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg
Telefon: 040 5588 1
Fax: 040 5588 2209
E-Mail: info@albertinen.de
Internet: www.albertinen.de

Planung und Leitung
GSB Deutsche Gesundheitssystemberatung GmbH GSB Deutsche Gesundheitssystemberatung GmbH
Hans-Henny-Jahnn-Weg 15
22085 Hamburg
Telefon: 040 226227 500
Fax: 040 226227 501
E-Mail: info@deutsche-gsb.de
Internet: www.deutsche-gsb.de

Startseite

Herzlich Willkommen

Mit dem Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung begleitet die Albertinen-Gruppe die Entwicklung der neuen Versorgungsformen von Anfang an. Das Symposium hat sich binnen kurzer Zeit zu einem der größten IV-Kongresse in der Bundesrepublik entwickelt. Und natürlich spiegelten die Themen dieses Kongresses in den letzten Jahren immer auch die aktuelle Lage im Bereich der Integrierten Versorgung wider: Ging es auf dem ersten Kongress 2005 vor allem darum, die möglich gewordenen neuen Kooperationsformen publik zu machen und Theorie und Praxis aufeinanderprallen zu lassen, schauten wir im darauffolgenden Jahr hinter die Kulissen der Integrierten Versorgung. Im letzten Jahr schließlich stand der Wettbewerb im Gesundheitswesen im Fokus unserer Betrachtungen – Fragen nach Marken und Märkten eingeschlossen. Der Titel des diesjährigen Kongresses „knock out“ oder „big deal“? macht deutlich, dass die Einführung des Gesundheitsfonds zum 1. Januar 2009 auch für die Integrierten Versorgungsformen viele Änderungen mit sich bringen wird. Es gilt bereits jetzt als ausgemacht, dass viele IV-Verträge diese politisch verordnete grundlegende Neupositionierung der Krankenkassen nicht überleben werden. Welche Verträge aber trifft es? Nach welchen Kriterien wird seitens der Kostenträger über „knock out“ oder „big deal“ der bestehenden Verträge entschieden? Welche gesundheitspolitischen Perspektiven für die neuen Versorgungsformen tun sich auf? Und wie werden die IV-Modelle nach Wegfall der Anschubfinanzierung im Jahr 2009 bezahlt? Das diesjährige Symposium wird Antworten auf diese und weitere Fragen geben. Das Jahr 2009 wird für die Gesundheitspolitik also spannend – nicht allein, aber vor allem auch für die Integrierte Versorgung. Die Änderungen werden Krankenhäuser und Krankenkassen ebenso betreffen wie niedergelassene Haus- und Fachärzte, Reha-Einrichtungen, Apotheken oder Medizintechnikhersteller. Sich gemeinsam über die möglichen Auswirkungen auszutauschen, kann deshalb von hohem Nutzen sein.

Informieren Sie sich am 7. November 2008 über die großen Veränderungen, Chancen und Risiken, die die Akteure im Gesundheitswesen im kommenden Jahr erwarten. Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Prof. Dr. Fokko ter Haseborg Prof. Dr. Fokko ter Haseborg
Vorstandsvorsitzender des
Albertinen-Diakoniewerks